Wie Brillen korrigieren Contactlinsen die ungenügende Brechkraft der eigenen Linse und verringern Weitsichtigkeit, Kurzsichtigkeit oder Astigmatismus (Hornhautverkrümmung).

Sie sind damit eine von zwei Möglichkeiten, Fehlsichtigkeiten auf mechanische Art zu beheben. Eine immer häufiger eingesetzte Alternative dazu ist die permanente Korrektur über eine Augenoperation mit Laser.

Kontaktlinsen kann man in verschiedenen Ausführungen kaufen, die sich durch ihre Lebensdauer und das optische Material unterscheiden:

  • Tageslinsen werden nicht gereinigt und jeden Tag durch eine neues Paar ersetzt.
  • Wochenlinsen halten 7 bis 14 Tage.
  • Monatslinsen.
  • Jahreslinsen.

Jedes Linsenformat ist als weiche Linse (Material: Hydrogel) zu bekommen, Jahreslinsen werden auch als harte Linse (Material: flexibler Kunststoff) gefertigt. Während sich weiche Linsen mit der Tränenflüssigkeit vollsaugen, nehmen harten Kontaktlinsen keine Flüssigkeit auf.

Farbige Contactlinsen

Nicht nur der Wunsch nach besserem Sehen, sondern auch die Sehnsucht nach besseren Aussehen befriedigen Kontaktlinsen. Wer immer schon mal mit kohlschwarzen Augen dem Liebsten tief ins Herz blicken wollte oder wie David Bowie mit zwei unterschiedlich gefärbten Augen Aufsehen erregen wollte, kauft Farblinsen. Wichtig und logisch: Färbige Kontaktlinsen können den natürlichen Farbton der Iris nur verändern, nicht komplett überdecken.

Pflege und Linsenreinigung

Der Staub, Zigarettenrauch und andere Rückstände, mit denen das Auge und damit auch die Linsen tagsüber in Kontakt kommen, legen sich als Schmutzfilm über die Kontaklinsen. Ein Bad in einer Reinigungsflüssigkeit entfernt diese Rückstände, desinfiziert die Linse und verhindert Augenentzündungen oder andere Risiken. Weiche Linsen verlieren während des Tragens ihre Flexibilität und werden durch ein Bad in der Regenerationslösung wieder weich und geschmeidig.

Intraokulare Kontaktlinsen

In Fällen, in denen weder die Brille noch die Kontaktlinse geeignet sind, die Fehlsichtigkeit komfortabel zu korrigieren, ist eine Augenoperation eine oft gewählte Alternative.

Als Ergänzung zu der länger geübten LASIK-Methode, bei der Teile der Hornhaut mit dem Lichtstrahl eines chirurgischen Lasers abgetragen werden, etabliert sich in den letzten Jahren auch die Implantation von Kontaktlinsen. Bei diesem wird ICL genannten Verfahren werden flexible Linse über eine kleine Schnitt direkt hinter der Iris platziert. Dieser kleine Schnitt heilt innerhalb kurzer Zeit selbst ab und verursacht bei den Patienten kaum Irritationen.

Besonders geeignet ist das Kontaktlinsen-Implantat für Kurz- oder Weitsichtige mit:

  • dünner Hornhaut
  • hohen Dioptrienzahlen
  • Skepsis bezüglich einer Laseroperation

Abgelegt in